EU e-Privacy Directive

Diese Webseite nutzt Cookies um die Authentifizierung, die Naviagation und andere Funktionen zu verwalten. Mit dem Betreten dieser Webseite stimmen Sie dem Setzen von Cookies zu.

Die e-Privacy Directive der EU lesen?

Du hast das Speichern von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann widerrufen werden.

Du hast dem Speichern von Cookies zugestimmt. Diese Entscheidung kann widerrufen werden.

Freitag, 20 April 2012 16:12

Perdórs Untergang (Heitz, Markus / Rüther, Sonja)

geschrieben von Joela
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

heitz markus ruether sonja ulldart 3 perdors untergangAbenteuer-Spielbuch in Ulldart 3 - Der Himmel ist rot verfärbt, als du auf dem Blutfeld eintriffst. Endlich hat die entscheidende Schlacht gegen das Böse begonnen, die über Ulldarts weiteres Schicksal entscheiden wird. Doch als die Schlacht erfolgreich geschlagen ist, beginnt deine eigentliche Aufgabe erst: Die Suche nach deiner Familie!

Klappe:
Abenteuer-Spielbuch in Ulldart 3

Der Himmel ist rot verfärbt, als du auf dem Blutfeld eintriffst. Endlich hat die entscheidende Schlacht gegen das Böse begonnen, die über Ulldarts weiteres Schicksal entscheiden wird. Doch als die Schlacht erfolgreich geschlagen ist, beginnt deine eigentliche Aufgabe erst: Die Suche nach deiner Familie!

In diesem Buch bist DU der Held. Du alleine entscheidest über Sieg und Niederlage. Aber die Schlacht gegen die Schergen des Dunklen Gottes Tzulan ist nur der Beginn einer aufregenden Reise, auf der zahlreiche Gefahren lauern. Ein seltsames Zwillingspaar bittet dich um Hilfe, und dein alter Kontrahent Lendos Daran wird deine Frau und euren Sohn nicht freiwillig gehen lassen. Aber wer sind die seltsamen Gäste in Lendons Haus? Und was hat es mit der geheimen Nachricht von König Perdór auf sich, die du bisher nicht entschlüsseln konntest?

Perdórs Untergang baut auf den Geschehnissen der Flucht aus Rogogard (Abenteuer-Spielbuch in Ulldart 2) auf, kann aber auch selbständig gespielt werden.

Meinung:
Als frischer Held, ohne die Vorbände, hab ich mich in das Abenteuer gestürzt und musste schnell feststellen, dass anfängliche Schlachten sehr gefährlich, oder genauer gesagt, sehr tödlich sein können. Aber auch meine Würfel waren mir irgendwann gewogen, so dass ich das eigentliche Abenteuer in Angriff nehmen konnte.

Und schon kommen die ersten schweren Entscheidungen. Nehm ich die Schwangere mit oder hält sie mich doch zu sehr auf? Klau ich ein Pferd oder geh ich sicherheitshalber zu Fuß? Hier lang oder doch lieber da lang? Alles Dinge, die sich auf die Geschichte auswirken, mal mehr, mal weniger.

Der Einstieg ist sehr leicht. Man braucht das Vorwissen nicht, sondern findet sich auch so zurecht. Die Regeln sind anfangs verständlich erklärt, Heldenbögen und Begegnungsbögen findet man am Ende des Buches. Alternativ kann man das Ganze auch auf einem extra Blatt festhalten oder die Seiten herauskopieren. Schön wäre es, wenn man diese Bögen im Forum des Pegasus-Verlags als Download anbieten würde.

In dem Buch hat man viele Auswahlmöglichkeiten, wobei manche Ereignisse unabdingbar sind, was manchmal schade ist. Versucht man diesen zu entgehen, auch durch ganz logische Handlungen, wird man ziemlich schnell tödlich verunglücken.

An manchen Stellen verweisen zu viele Punkte auf ein Kapitel, so dass hin und wieder die Szenen nicht ganz aufeinander passen. Aufgefallen ist mir das bei der Fingersprache, die ich lernte und dennoch hin und wieder nicht verstand, was die stumme Frau mir sagen wollte, während ein Kapitel später mein Held alles verstehen konnte.

Die Geschichte selbst ist ganz nett, aber jetzt nicht unbedingt überraschend oder originell. Sie entspricht ganz den Erwartungen. Eine klassische Rollenspielgeschichte mit den üblichen Verdächtigen, Aufträgen und Ereignissen.

Was ich lustig fand, war der Zusatz in den Regeln, dass man auch mit Schummeln irgendwann an seine Grenzen stößt. Ich hab es noch nicht getestet, bin aber durch Zufall schon auf ganz nette Kapitel gestoßen, die wohl dafür gedacht sind…

Fazit:3
Nette Unterhaltung für zwischendurch, wenn man Stift, Zettel, etwas Zeit und einen Würfel hat (wobei es auch ein „Würfelblatt“ gibt, sollte mal kein 6-seitiger Würfel da sein).

Joela

10.12.2010

Gelesen 6851 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 10 Mai 2012 17:18
Mehr in dieser Kategorie: « Todesbote (Heitz, Markus)

Schreibe einen Kommentar

neue Links

neue Reviews

neue downloads

Newsletter

Bleib auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!

Internes

Impressum

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!