EU e-Privacy Directive

Diese Webseite nutzt Cookies um die Authentifizierung, die Naviagation und andere Funktionen zu verwalten. Mit dem Betreten dieser Webseite stimmen Sie dem Setzen von Cookies zu.

Die e-Privacy Directive der EU lesen?

Du hast das Speichern von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann widerrufen werden.

Du hast dem Speichern von Cookies zugestimmt. Diese Entscheidung kann widerrufen werden.

Donnerstag, 03 Mai 2012 20:41

Alarm für die Erde

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Sonnenfracht2129: Kein ruhiges Weihnachten für Commander Brandis und seine Crew. Die Evakuierungs-maßnahmen eines Gebiets von 500 km² um den Kilimandscharo in Ostafrika stellt die Logistik der Helfer bereits vor unüberwindbare Probleme.

Klappe:
Die Zukunft - trotz aller Errungenschaften so ungewiss wie nie zuvor.
Im 22. Jahrhundert hat die Menschheit Raumstationen in der Unendlichkeit errichtet und erforscht das Sonnensystem - bemüht, im Weltall das zerbrechliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, das auf der Erde zwischen den zwei Machtblöcken existiert: der "Union" und den "Republiken". Mark Brandis ist Testpilot und fliegt im Dienste der neutralen Venus-Erde Gesellschaft für Astronautik, kurz VEGA.
Immer wieder sieht er sich vor Gefahren gestellt, in denen er sich entscheiden muss: seinem Befehl zu gehorchen, oder seinem Gewissen - für sein eigenes Wohl oder für das, woran er glaubt ...

2129: Kein ruhiges Weihnachten für Commander Brandis und seine Crew. Die Evakuierungs-maßnahmen eines Gebiets von 500 km² um den Kilimandscharo in Ostafrika stellt die Logistik der Helfer bereits vor unüberwindbare Probleme. Anscheinend immun gegen die radioaktive Strahlung schießen selbsternannte Freiheitskämpfer, die »Fliegenden Löwen«, auf die Hilfstruppen. Und Ruth wartet verunglückt in einem gestrandeten Transporter bei Nairobi auf Rettung ...

Meinung:

Mark Brandis ist sowohl Titelheld der Reihe Weltraumpartisanen, sowie auch das Pseudonym für den deutschen Schriftsteller Nikolay von Michalewsky. 1970 veröffentlichte er die erste Folge als Buch. Als Hörspiel werden von Folgenreich seit 2009 nach und nach die Hörspiele dazu veröffentlicht. „Alarm für die Erde“ (16 und 17) ist in zwei Teilen erhältlich und beendet die Trilogie, die mit „Operation Sonnenfracht“ (15) beginnt.

Teil 15 hat mich ja ganz schön hängen lassen. Ruth, die Ehefrau von Mark Brandis, hat sich auf einen unsympathischen Offizier eingelassen. Mark hingegen ist völlig damit beschäftigt gewesen, die Welt zu retten. Am Ende der Folge sieht es so aus, als hätte er beide Kämpfe verloren, den um Ruth und auch um die Erde. Deshalb bin ich auf glühenden Kohlen gesessen, bis endlich die anderen beiden Folgen veröffentlicht wurden.

„Alarm für die Erde“ ist ein Spießrutenlauf. Auch wenn Ruth früh genug den Absprung von ihrem Verehrer geschafft hat, ist ihr Verhalten doch ein Vertrauensbruch. Doch andere Sorgen beschäftigen den Commander. Einheimische aus Afrika greifen an um die Evakuierung der Bevölkerung zu verhindern, der doch die letzte Rettung ist vor dem Vulkanausbruch und der damit kommenden Strahlengefahr. Außerdem scheinen die anderen Großmächte ihre Chance gekommen zu sehen, neues Territorium durch Krieg hinzu zu gewinnen.

In diesen neuen Folgen der Serie kommt man keine Minute zur Ruhe. Es ist immer was los und oft scheint es hoffnungslos, dass Mark die Welt retten kann. Hinzu kommt diese Stimme, die ihm Traum ständig anstachelt. Die Geschehnisse in den Folgen sind nicht in fünf Zeilen erzählt, dafür ist sie zu komplex und in sich verwoben. Es gibt viele gute Science Fiction Geschichten, aber nur wenige, die so vielschichtig sind. Es herrscht eine typische Sci-Fi-Stimmung, gepaart mit Endzeitflair. Ständig steht alles auf der Kippe, aber zu keiner Zeit scheint die Lage so aussichtslos wie hier. Emotional wird man durchgerüttelt, als die ersten Opfer zu beklagen sind. Die Spannung scheint die Luft zu zerreißen, wenn ständig Hoffnungen zerstört werden und das Ende kurz bevor zu stehen scheint. Man fiebert, zittert, bangt und trauert mit den Charakteren. So stelle ich mir das Non-Plus-Ultra einer spannenden Geschichte vor. Wow!

Sowohl die musikalische Untermalung, als auch die Sprecher schaffen wieder eine herausragende Atmosphäre. Besonders ins Auge, bzw. ins Ohr, sticht Michael Lott, der Mark Brandis spricht. Die Frustration, Resignation, Wut und Trauer transportiert er zum Zuhörer wie kein Zweiter. Eine wirklich tolle Leistung und ein geniales Zusammenspiel von Spannung der Geschichte und Können der Sprecher, die ein gleiches, sehr hohes Niveau halten.

Fazit:1
„Mark Brandis – Alarm für die Erde“ ist nervenaufreibend, aber ein absoluter Hörgenuss! Dafür lohnt es sich, eine Runde länger zu fahren, nur um das ende zu hören!



Jolinar

Gelesen 9485 mal
Jolinar

Jolinar arbeitete vor helden.de bereits in unterschiedlichen Foren in der jeweiligen Redaktion. Von Christoph wurde sie dann für helden.de angeheuert, wo sie jetzt ein fester Bestandteil der Redaktion ist. Neben den Rezensionen schreibt sie auch Berichte zu den besuchten Conventions.

Mit Rollenspiele beschäftigt sie sich bereits seit 13 Jahren. Ihr hauptsächliches System ist DSA, aber auch mit Warhammer 40k und Shadowrun konnte sie bereits Erfahrungen sammeln.

Als eingefleischter Zombiefan sind Extreme in Romanen gerne gesehen. Horror, Urban Fantasy und skurriler Humor ist aber auch gerne gesehen.

Mehr in dieser Kategorie: « Sonnenfracht Lautlose Bombe »

Schreibe einen Kommentar

neue Links

neue Reviews

neue downloads

Newsletter

Bleib auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!

Internes

Impressum

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!