Die große E-Bike- & Fahrradumfrage 2020 by helden.de

Die große
E-Bike- & Fahrradumfrage
2020 by helden.de

08.02.2021 10 Min.

Fahrräder sind in der heutigen Zeit zu einem der beliebtesten Fortbewegungsmittel geworden – Menschen möchten nicht mehr stundenlang im Stau stehen, um von A nach B zu kommen, und sie möchten nicht mehr an die Zeiten der öffentlichen Verkehrsmittel gebunden sein. Die Flexibilität und Mobilität sind somit große Vorteile, die für die Nutzung von Fahrrädern sprechen. Daneben ist diese Art der Fortbewegung umweltschonend, bringt Spaß und gleichzeitig tut man seiner Gesundheit noch etwas Gutes.

Eine 2019 erhobene Studie von Statista zeigt, dass der Fahrradbestand allein in Deutschland seit dem Jahr 2005 bis 2019 um 9 Millionen gestiegen ist und 2019 bei 76 Millionen Rädern lag. Um das Fahrradfahren in den Städten noch angenehmer und attraktiver zu gestalten, wird mittlerweile auch vermehrt in den Ausbau von Fahrradwegen und den Bau von Radschnellwegen investiert.

Aufgrund der steigenden Zahlen und der immer größer werdenden Beliebtheit von Fahrrädern haben wir uns von helden.de überlegt, ein Produkt für die zahlreichen E-Bike- & Fahrrad Fans zu entwickeln, welches sie nicht nur in ihrem Alltag, sondern auch in ihrer Freizeit rundum absichert. Gerade durch die hohen Kaufpreise für Räder, die teilweise so hoch sein können, wie die von Kleinwagen, ist ein umfangreicher Vollkaskoschutz besonders wichtig – denn auch für sein Auto schließt man eine Vollkaskoversicherung ab, dann sollte man das auch für sein geliebtes Rad in Erwägung ziehen.

Unser neuer Premium E-Bike- & Fahrradschutz hat unsere Neugier geweckt, weshalb wir mehr über unsere E-Bike- & Fahrrad Fans erfahren wollten. Daher haben wir unsere große Umfrage gestartet und konnten mit Hilfe von über 1.700 Fahrrad Liebhabern einen noch tieferen Einblick in die Fahrradwelt erhalten.

Auch wenn wir bei unserer Umfrage eine Vielzahl von Fahrradbesitzern befragen konnten, muss bedacht werden, dass die folgende Erhebung nicht repräsentativ ist und somit nicht die Grundgesamtheit in Deutschland widerspiegelt – das war auch nicht unser Anspruch. Unser Ziel war es, so viel wie möglich über jeden einzelnen unserer Fahrradfreunde zu erfahren.

Die spannendsten Ergebnisse der Umfrage kannst du hier nachlesen:

Deutschlands E-Bike- & Fahrradfahrer

Wer steckt eigentlich hinter den Personen, die eine große Leidenschaft zu Fahrrädern aufzeigen? Das haben wir uns gefragt und eine Menge Informationen über sie erfahren dürfen. Unsere Umfrage hat gezeigt, dass fast 90 Prozent der Befragten Männer sind.

Das muss allerdings nicht unbedingt die Allgemeinheit widerspiegeln – denn auch unter Frauen ist die Freude am Fahrrad häufig vorzufinden.

Beim Alter hat sich gezeigt, dass 43,5 Prozent der Befragten sich in den mittleren Lebensjahren zwischen 36 und 50 Jahren befinden. Aber auch bei den Jüngeren und Älteren ist das Fahren mit dem Bike sehr beliebt.

Weiterhin interessierte uns, wie viele Fahrräder die Befragten im Durchschnitt besitzen. Überraschenderweise zeigte sich, dass rund 17 Prozent der Teilnehmer vier oder mehr Fahrräder besitzen. Der Großteil, zusammen insgesamt 62 Prozent, ist allerdings nur mit einem oder zwei Fahrrädern unterwegs, um tägliche Wege zur Arbeit zu bestreiten oder auch Fahrradtouren in der Freizeit zu unternehmen. Dabei sind die meisten Fahrradfahrer in Nordrhein-Westfalen, dicht gefolgt von Bayern und Baden Württemberg, anzufinden.

Alles rund ums Zweirad

Natürlich wollten wir von den E-Bike & Fahrrad Fans auch alles rund um das geliebte Fahrrad selbst erfahren, angefangen von den Lieblingsmarken, den Fahrradtypen bis hin zu den Preisen.

Davor fanden wir es allerdings spannend zu erfahren, wie sie sich überhaupt im vorhinein informieren, um das perfekte Fahrrad im großen Fahrrad Dschungel zu finden und wo sie ihre Räder letztendlich gekauften. Die Umfrage hat gezeigt, dass sich über die Hälfte der Befragten, mit 60,8 Prozent, vor dem Kauf im Internet informieren. Aber weiterhin stellt auch der Fahrradladen eine beliebte Informationsquelle dar. Rund 50 Prozent gaben an, sich hier bereits über ein Fahrräder informiert zu haben. Das lässt sich durch die intensive Beratung durch Fachpersonal, die im stationären Handel ermöglicht wird, zurückführen. Obwohl sich gezeigt hat, dass die meisten der Befragten sich vorab im Internet informiert haben, kauften erstaunlicherweise nur 19,8 Prozent ihr Fahrrad online. Die meisten der Befragten (65,2 Prozent) erworben ihre Fahrräder über den klassischen Wege im Fahrradladen. Das lässt sich vor allem durch die bereits zuvor erwähnte, fachmännische Beratung und der Möglichkeit, Probefahrten durchzuführen, erklären.

Kommen wir nun zu den beliebtesten Marken, sowie Fahrradtypen unter den Fahrrad Besitzern und den Preisen, die sie für den Kauf investiert haben.

Mit 35,6 Prozent stellte sich das E-Bike als eines der beliebtesten Fahrradtypen heraus. Das lässt sich aus mehreren Gründen erklären. Durch die Nutzung ist es möglich größere Distanzen mit geringeren Aufwand zurückzulegen. Zum anderen lassen sich die täglichen Wege, wie zum Beispiel die Fahrten zur Arbeit, in kürzerer Zeit bewältigen. Aber auch Mountainbikes, Rennräder, Cityräder und Trekkingräder zählen zu beliebten Fahrradtypen und wurden von den Befragten oft genannt.  Aber auch für andere Fahrradtypen, die wir leider nicht alle in unserer Umfrage erwähnen konnten, lässt sich ein steigendes Marktwachstum beobachten – so auch beispielsweise für die Gravel Bikes, die immer begehrter werden.

Zu der meist genanntesten Marke bei den Befragten, mit 23,5 Prozent, zählt mit Abstand die Marke Cube. Danach folgte mit ca. 8 Prozent die Marke Giant.  Ca. 10 Prozent der Umfrageteilnehmer besitzen Fahrräder, die von keiner bekannten Marke hergestellt wurden.

Ähnlich wie bei Autos lassen sich Fahrräder je nach der Fahrrad-Kategorie, dem Gebrauchszweck, der Qualität der Teile sowie des Rahmenmaterials und der Ausstattung, in verschiedene Klassen einteilen. Beginnend bei einem niedrigen Preis für die Einsteigerklassen können die Preise allerdings bis zu einer mehrstelligen Höhe für High-End Fahrräder steigen. Wir wollten daher wissen, welchen Preis unsere Fahrrad Fans bereit waren auszugeben, um ihr Wunschrad zu erwerben. Rund 20 Prozent gaben an, unter 1.000 Euro für ihre Räder ausgegeben zu haben – die Übrigen Umfrageteilnehmer gaben mehr als 1.000 Euro aus. Dabei griffen 120 der Befragten tiefer in die Tasche und investierten für ihr gewünschtes Rad sogar über 6.000 Euro.

Da die Preise für ein gutes Rad sehr hoch ausfallen können, ist für viele auch der Kauf eines gebrauchten Rads eine Option. Doch die meisten der Befragten, 80,5 Prozent, gaben an, sich ein neues Fahrrad gekauft zu haben.

Aber auch das Geschäftsmodell Leasing, welches man bereits hauptsächlich aus der Automobilwelt kennt, ist mittlerweile eine beliebte Alternative zum Neukauf geworden. 6 Prozent der Befragten erfüllten sich über diesen Weg den Traum eines Fahrrads.

Neben dem Anschaffungskosten des Fahrrads kommen natürlich auch Kosten für das Fahrradzubehör dazu. Gerade bei längeren Fahrradtouren, aber auch im Alltag darf passendes Zubehör nicht fehlen, um auf jede Situation vorbereitet zu sein – sei es ein platter Fahrradreifen, die Ausrüstung für eine längere Fahrradtour oder auch der Schutz vor Fahrraddieben. Unsere Umfrage hat ergeben, dass zu den Top 3 des Fahrradzubehörs das Fahrradschloss, der Helm und die Fahrradpumpe gehören. Erstaunlicherweise ließ sich durch die Umfrage aber auch feststellen, dass nur 88,2 Prozent der Befragten ein Fahrradschloss besitzt.  Zudem gaben rund 10 Prozent der Befragten an, ihr Fahrrad nicht immer mit einem Schloss abzusichern.

Auch wenn der Fahrradhelm mit 80,3 Prozent zu einem der häufigsten, genannten Fahrrad Zubehöre gehört, ließ sich durch die Umfrage herausstellen, dass nur 70,2 Prozent der Befragten diesen regelmäßig trägt. Ganze 14,3 Prozent gaben erschreckenderweise an, bei ihren Fahrten mit dem Rad keinen Helm zu tragen- gerade durch das großen Verkehrsaufkommen auf den Straßen, vor allem in den Hauptverkehrszeite, ist das Tragen eines Helms von zunehmender Bedeutung, um seine eigene Sicherheit zu wahren.

Außerdem  wollten wir gerne wissen, wie oft die Befragten ihr Zweirad in eine Fahrradwerkstatt bringen, um dieses gründlich durchchecken zu lassen.  Ungefähr  ⅓ der Befragten gaben an, dass sie ihr Fahrrad jährlich zur Inspektion bringen, um alle Fahrradteile von einem Fachmann überprüfen zu lassen – gut 10 Prozent sogar alle 3 bis 6 Monate. Zudem gaben 44,2 Prozent der Fahrradbesitzer an, die Inspektion in Eigenregie durchzuführen und für die Inspektion des Bikes keine Werkstatt aufzusuchen. Gerade Schäden am Rad, wie ein Ketten Absprung, platter Reifen, das Nachziehen von Schrauben (z.B. am Lenker oder Sattel), das Ausfallen von Licht oder das Wechseln von Verschleißteilen, übernimmt der Großteil der Fahrradbesitzer selbst.

Alles rund um die Fahrradsicherheit

Der umfangreiche Schutz des Fahrrads sollte für jeden Fahrradbesitzer ein Muss darstellen, da gerade die Zweiräder ein beliebtes Diebesgut darstellen – pro Tag werden um die 800 Fahrräder in Deutschland geklaut. Neben Fahrraddieben treiben aber auch Vandalen ihr Unding und so kann es schon mal passieren, dass über Nacht die Fahrradreifen aufgestochen oder der ganze Fahrradrahmen, zum Beispiel durch einen starken Tritt, verzogen ist. Aufgrund dieser Tatsachen wollten wir von den Umfrage Teilnehmern erfahren, ob sie in der Vergangenheit auch bereits Opfer von Dieben oder Vandalen geworden sind.

Erschreckenderweise gaben 40,9 Prozent an, dass ihr Fahrrad bereits beschädigt (7 Prozent)  oder geklaut (29,4 Prozent)  wurde – auch beide Fälle (4,5 Prozent) traten bei vielen der Umfrageteilnehmer bereits auf.

Führt man sich diese Zahlen vor Augen, erscheint vor allem ein Schutz vor Diebstahl besonders wichtig. Heutzutage werde zahlreiche, verschiedenen Möglichkeiten geboten, sein geliebtes Rad vor Langfingern zu schützen. Zu dem beliebtesten Diebstahlschutz gehören nach den Angaben der Befragten die üblichen Schlösser, wie Falt-, Ketten- Bügel- oder Kabelschlösser.  Aber auch Alarmanlagen, integrierte Schlösser und GPS werden vermehrt genutzt, um die Fahrräder abzusichern. Darüber hinaus sollten Fahrradbesitzer – gerade bei hochwertigen Fahrrädern – ihr geliebtes Bike zusätzlich durch eine Versicherung, zum Beispiel über die Hausratversicherung oder durch einen Vollkaskoschutz,  absichern. Wieso eine Fahrrad-Vollkasko sinnvoll ist und wo die Unterschiede zwischen einer Hausratversicherung inkl. Fahrradschutz liegen, kannst du hier nachlesen.

So fahren die E-Bike & Fahrrad Freunde

Weiterhin wollten wir in unserer Umfrage mehr darüber erfahren, wie unsere Fahrradbesitzer ihr geliebtes Bike nutzen. Die Umfrage hat gezeigt, dass das Fahrrad im Schnitt um die 5 mal in der Woche genutzt wird. Dabei gleichermaßen für verschiedene Aktivitäten – sei es für den Alltag, wie bei den täglichen Arbeitswegen oder Einkäufen, als auch in der Freizeit für den Radsport oder Urlaub. Fast 80 Prozent nutzen ihr Fahrrad vor allem für Aktivitäten am Wochenende, wie z.B. Fahrradtouren. Aber auch 75 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihr Fahrrad auch in den Urlaub mitnehmen, um dort die Gegenden auf zwei Rädern zu erkunden.

Bei den Radtouren sind den Befragten dabei keine Wege zu lang – beeindruckende 74,2 Prozent gaben im Rahmen der Umfrage an, bereits Strecken über 51 Kilometer mit ihrem Rad zurück gelegt zu haben! Daraus lässt sich schließen, dass das Fahrrad bei unseren Fahrrad Freunden ein sehr beliebtes Fortbewegungsmittel besonders für die Freizeit darstellt. Welche schönen Gegenden und Strecken, die Befragten euch für eure nächsten Fahrradtouren empfohlen haben, erfahrt ihr demnächst auf unseren Social Media Kanälen.

Das waren unsere spannendsten Ergebnisse aus der großen E-Bike & Fahrradumfrage 2020. Auch du besitzt die Leidenschaft für coole Räder und möchtest dein Bike gegen alltägliche Gefahren rundum absichern? Dann ist unser Premium E-Bike- & Fahrradschutz genau das Richtige für dich – unser Fahrrad Vollkaskoschutz inkl. Schutzbrief sichert dich nicht nur bei Diebstahl deines Rads, sowie dem Zubehör ab, sondern auch bei Verschleiß und Fahrradunfällen.  Dank des darin enthaltenen Schutzbriefes vermitteln wir dir auch auf langen Fahrradtouren rund um die Uhr professionelle Pannen- & Unfallhilfe.

Hier kannst du noch mehr über die Highlights unseres E-Bike- & Fahrradschutzes erfahren.

Das helden.de Team

Helden Community

Helden halten zusammen und durch die Macht der Gemeinschaft kannst du deinen jährlichen Beitrag sogar dauerhaft auf 0 Euro reduzieren! Wie das funktioniert? Wir haben ein System entwickelt, das dich direkt für jede erfolgreiche Weiterempfehlung unserer Versicherung belohnt. Ganz ohne Haken.