Immer dieser Montagmorgen…

… oder: Warum brauche ich eine Haftpflichtversicherung?

Montag, 8.50 Uhr. Nach einem anstrengenden Wochenende konntest Du den Schlaf wirklich gebrauchen und hast vielleicht einmal zu häufig auf die Snooze-Taste Deines Weckers gedrückt. Nach einer schnellen Dusche und mit zwei unterschiedlichen Socken an den Füßen bist Du jetzt auf Dein Rennrad gesprungen und auf dem Weg zur Arbeit.
Du schaust auf die Uhr, erinnerst Dich an Deinen morgendlichen Termin, und legst nochmal einen Zahn zu. Die Baustelle, die sich seit Wochen nicht weiterentwickeln zu scheint, zwingt Dich kurz auf den Bürgersteig auszuweichen. Auf einmal siehst Du von rechts eine Frau aus dem Hauseingang auf den Bürgersteig treten. Du rufst noch: „Vorsiiiiicht“, aber es ist zu spät. Mit quietschenden Bremsen erwischt Du die Dame in fast voller Fahrt.
Noch während Du Dich mit Schrammen an den Knien vom Boden aufrappelst, siehst Du, wie die Frau noch mit schmerzverzerrtem Gesicht auf der Erde sitzt und sich ihren Knöchel hält.

„Sie hätten doch mal besser aufpassen können!“

… schnauzt sie Dich an.
Mit endlosen Entschuldigungen hilfst Du ihr in ein Taxi, das sie ins Krankenhaus bringt. Ihr tauscht noch schnell eure Telefonnummern aus und versprecht, in Kontakt zu bleiben.
Nach einigen Tagen ruft Dich die Frau, Dir jetzt als Frau Hegemann* bekannt, an. Sie könne die mit ihrem Mann gebuchte Kreuzfahrtreise nicht mehr antreten und ebenfalls nicht mehr stornieren. Neben dem Schadensersatz für die ausgefallene Kreuzfahrt und den Kosten für den späteren Verdienstausfall, verlangt sie auch noch Schmerzensgeld von Dir. Insgesamt kannst Du mit einer stattlichen vierstelligen Summe rechnen. Frau Hegemann beruhigt Dich aber sofort:

„Das zahlt dann sicher Ihre Haftpflichtversicherung“

Es läuft Dir heiß und kalt den Rücken runter… Du erinnerst dich vage an den Telefonanruf zu deinem 25. Geburtstag von Deinem Vater, der Dir zwischen Glückwünschen und Erzählungen von seinem 25. Geburtstag noch nebenbei nahelegte, dass Du Dich „ab jetzt um alles selbst kümmern musst. Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung… läuft alles nicht mehr über uns.“
Nach kurzer Internet-Recherche – und weil du irgendwie an Fotos mit süßen Hundebabies hängengeblieben bist – hattest Du das Thema aber wieder an den Nagel gehängt. „Krankenversicherung klar. Aber Haftpflicht? So etwas braucht man doch nie“, „Das kann ich doch später erledigen“ und „Ich habe jetzt echt keine Lust, mich mit Verträgen rumzuschlagen“, sind einige Gedanken, die Dir wieder in den Kopf kommen.

Jeder Dritte Haushalt in Deutschland besitzt keinen Haftpflicht Schutz.

So wie eben beschrieben, oder ähnlich, kommt es immer wieder vor. Und das gar nicht mal so selten:
Jeder Dritte Haushalt in Deutschland besitzt keinen Haftpflicht Schutz. Im Falle eines Haftpflichtfalls ohne Versicherung stehst Du schnell in Deinem letzten Hemd da, da Du mit Deinem gesamten Vermögen persönlich haften musst. Genau darum ist die Haftpflichtversicherung so extrem wichtig.
Der Helden Schutz bietet Dir die bestmögliche Absicherung und Du bist damit auf der sicheren Seite. Auch, wenn es einmal hart auf hart kommen sollte.


*Namen sind frei erfunden. Jegliche Übereinstimmung mit echten Personen ist zufällig und nicht beabsichtigt.
Photo by Markus Spiske // CC0 License