Darf ich vorstellen, unser Versicherungspartner…

Hinter dem Helden Schutz steht mit der NV-Versicherungen ein erfahrener Versicherungspartner.

Die NV-Versicherungen VVaG wurden im Jahr 1818 gegründet. Mit ihrer fast zweihundertjährigen Beständigkeit sind sie eine der ältesten Versicherungen Deutschlands. Sie betreut circa 250.000 versicherte Kunden und wird beaufsichtigt durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).
Die NV-Versicherungen sind ein unabhängiger Versicherungsverein, der auf dem Gegenseitigkeitsprinzip beruht. Bei diesem Prinzip sind die Kunden nicht nur die Versicherten, sondern gleichzeitig auch stimmberechtigte Eigentümer der Versicherung. Der Versicherungsverein gilt als die Urform aller Versicherungen. Das Kollektiv steht hier absolut im Mittelpunkt. Oberstes Ziel ist die gegenseitige Absicherung und nicht die Gewinnmaximierung von Aktionären.
Positive Effekte sind unter anderem günstigere Versicherungsprämien sowie das Gefühl einer starken Zusammengehörigkeit.
Partnerschaft und Zusammenhalt werden bei der NV-Versicherungen groß geschrieben.
Seit Jahrhunderten trotzen die Ostfriesen mit ihren Deichen Sturmfluten und Unwettern. Das hat zusammengeschweißt und prägt auch heute noch den Charakter. Weites, plattes Land, tosende See, aufbrausender Wind und ein endloser Blick über‘s Meer: wer einmal auf einem Deich an der Nordsee stand wird verstehen warum Hermann Allmers einst schrieb:

„Gern bin ich allein an des Meeres Strand,
Wenn der Sturmwind heult und die See geht hohl,
Wenn die Wogen mit Macht rollen zu Land,
O wie wird mir so kühn und so wonnig und wohl!“

Dass die NV-Versicherungen den richtigen Kurs eingeschlagen hat, hat sich deutlich gezeigt in den letzten Jahren. Sie ist mehrfach ausgezeichneter Sieger bei bundesweiten Vergleichstests und ist so als bodenständiger und zuverlässiger Partner für ihre Mitglieder da. Der Mensch steht bei der NV im Vordergrund. Trotz des digitalen Zeitalters wird Wert gelegt auf eine kundennahe und persönliche Betreuung. Besonders im Schadensfall.
Geiht nich, gifft nich! Für Außerfriesische: Geht nicht, gibt’s nicht!