Tag des Einbruchschutzes – wie du dich richtig schützen kannst.

Die kalte und dunkle Jahreszeit steht vor der Tür. Neben Vorfreude auf die Weihnachtszeit und gemütlichen Abenden auf dem Sofa bringt sie auch etwas Unangenehmes mit sich, denn Einbrecher haben Hochsaison.
Die Hälfte aller Einbrüche wird in den Monaten Oktober bis Januar begangen. Da es im Herbst und Winter wieder früher dunkel wird, sind Einbrecher gerade in diesen Jahreszeiten besonders aktiv. Aufgrund der frühen Dunkelheit wird in den Wohnungen eher das Licht eingeschaltet. Einbrecher können daran leichter erkennen, ob jemand zu Hause ist oder nicht. Außerdem werden sie in der Dunkelheit schlechter von Nachbarn oder Passanten entdeckt. Zu den häufigsten Zugangsweisen, um in ein Haus oder eine Wohnung zu gelangen, gehört das Aufhebeln von Türen, beziehungsweise das Einschlagen von Glasscheiben.

Es gibt jedoch ein paar Möglichkeiten, wie jeder von uns etwas tun kann, um die Einbruchsgefahr zu minimieren:

Die Zeitumstellung sinnvoll nutzen

Seit sieben Jahren findet am Tag der Zeitumstellung auf die Winterzeit der Tag des Einbruchschutzes statt. Die Initiative „K-EINBRUCH“ nutzt diesen Tag um Haus- und Wohnungsbewohner für eine eigenverantwortliche Einbruchsvorsorge sensibilisieren.
Die zusätzlich gewonnene Stunde soll dafür genutzt werden, sich über Einbruchschutz zu informieren und Sicherheitsempfehlungen von Polizei und Fachleuten für die eigenen vier Wände umzusetzen. Auch wenn die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche in den letzten Jahren rückläufig ist, schlugen die Einbrecher im letzten Jahr mehr als 100.000 Mal zu.

Vorsorge ist besser als Nachsorge – Wie kannst du dich bei Einbruchschäden schützen?

So richtig sicher ist wohl niemand davor, dass die Einbrecher bei ihm zuschlagen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Einbrecher abzuschrecken oder es ihnen schwer zu machen, um schlimmeres bei einem Einbruch zu verhindern.
Dass kann helfen:

  • Überwachungskameras
  • Automatische Beleuchtung (Innen und Außen)
  • Gut gesicherte Wertgegenstände
  • Wertgegenstände sollten nicht von außen sichtbar sein
  • Fenster und Türen mit Einbruchschutz
  • Aufmerksame Nachbarn (Gib Bescheid, wenn du länger weg sein solltest)

Sollte es jedoch trotzdem dazu kommen, dass Einbrecher in das geliebte Eigenheim eindringen und dabei nicht nur Schäden verursachen, sondern auch geliebte Sammlerstücke oder Gegenstände mit emotionalem Wert mitnehmen, ist eine gute Versicherung im wahrsten Sinne des Wortes “gold wert”. Dass Viele das Problem unterschätzen, zeigt unsere aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage, unter mehr als 1.000 Bundesbürgern. Laut der Studie „Versicherungsschutz im Alltag“, verfügen rund die Hälfte der Befragten über keinen ausreichenden oder gar keinen Hausratschutz oder wissen nicht, ob die Absicherung ausreicht.

3 Tipps worauf du bei einer Hausratversicherung achten solltest, um ausreichend gegen Einbruch abgesichert zu sein.

1. Achte auf die Höhe Versicherungssumme.
2. Achte darauf, dass deine Versicherung auch bei grober Fahrlässigkeit greift.
3. Bei guten Versicherungen bist du auch vor Einbruch im Ausland (Ferienwohnung oder Mietwagen) versichert.

Du bist noch auf der Suche nach dem passenden Hausratschutz für dich?
Dann findest du hier die Versicherung, die sich deinem Lifestyle anpasst.